„Nun lächle doch mal … “ –  ich muss zugeben, dass ich auf diesen Satz früher eher gereizt reagierte. Ob ich ihn auf dem Pferd hörte oder in anderen Situationen, ich empfand es als nervig, von jemanden zum Lächeln aufgefordert zu werden. Heute hingegen bin ich diejenige, die mich immer wieder selbst ans Lächeln erinnert.

Warum? Weil ein Lächeln so viel Gutes bewirkt:

  • Forscher haben herausgefunden, dass nicht nur andere Menschen viel positiver auf uns reagieren, wenn wir ihnen ein Lächeln schenken, sondern auch Pferde ( … und ich bin mir sicher auch andere Tiere). Sie sind viel angstfreier, entspannter und zugewandter, wenn wir Menschen sie anlächeln. Wenn das kein guter Grund ist, ganz grundsätzlich viel mehr zu lächeln, oder?
  • Aber auch das haben Wissenschaftler belegen können: Lächeln tut uns auch selbst gut – und das vor allem dann, wenn uns eigentlich gar nicht nach Lächeln zumute ist. Unser Gehirn verbindet die Mimik des Lächelns mit positiven Gefühlen und bewirkt automatisch eine sanfte Stimmungsaufhellung. Es stimmt wirklich: Wann immer ich mich in Phasen, in denen es mir nicht besonders gut geht, ich traurig bin oder mir Sorgen mache, an mein Lächeln erinnere, fühlt sich bereits nach kurzer Zeit alles etwas leichter an. Ich kann wieder etwas unbeschwerter atmen, mir kommen andere Gedanken in den Sinn und ich verhalte mich milder und konstruktiver.  Natürlich sind die Probleme oder Sorgengründe nicht verschwunden, aber mir wird eine Portion Zuversicht geschenkt, um besser mit ihnen umgehen zu können.

Wow, oder? Okay, ein Lächeln kann vielleicht nicht die Welt verändern, aber dennoch sehr, sehr viel. Und das Beste: Es kostet nichts, außer das kleine Bisschen an Überwindung, es einfach zu tun.

Lächeln